Sonntag, 26. Januar 2020

Gelungener Auftakt für Genre Einsteiger




Too Good To Be True

Autorin: Marcella Fracchiolla
Verlag: BoD
Erscheinungstermin: 13. November 2019
Seitenzahl: 304 Seiten Taschenbuch
Genre: New Adult


Too Good To Be True Woodland Acadamy I ist der erste Teil der dreiteiligen Woodland Acadamy Reihe.


Inhalt:
Allie lebt zusammen mit ihrer Zwillingsschwester schon seit ihrer frühsten Kindheit im Internat. Allie ist schüchtern und eher unauffällig. 
Alles das, was ihre Schwester nicht ist. Um das Ansehen der Eliteschule noch zu steigern, wird entschieden Stipendien an Schüler der Unterschicht zu vergeben. 
Das ist die Chance für Ethan und Logan aus der verhassten Wohnwagensiedlung endlich raus zu kommen und sich eine Zukunft aufzubauen. 
Gegenwind bekommen die beiden da nicht nur von der Schülerschaft. Nicht so einfach da die Füße still zu halten, wenn man das Bad Boy Image nicht nur verkörpert, sondern auch voll auslebt. 
Als Ethan Allie in einer gefährlichen Situation zur Hilfe kommt, nähern sich beide einander an und stoßen dabei nicht nur auf ihre eigenen Vorurteile, sondern müssen sich auch gegen die Schule behaupten, denn die will die beiden Jungs so schnell wie möglich wieder los werden. Koste es, was es wolle.


Die Geschichte ist leicht und flüssig zu lesen. Sie ist abwechselnd aus der Sicht von Allie und Ethan geschrieben. Zum Ende hin kommen noch Logan und Ellies Schwester hinzu. Die Autorin beschreibt sehr schön die Liebesgeschichte zwischen Allie und Ethan und die damit verbundenen Probleme und Vorurteile zwischen Ober- und Unterschicht. Sehr spannend ist auch, zu was Menschen fähig sind, nur um an ihren Werten fest zu halten. Dadurch wird die Geschichte im letzten drittel sogar richtig spannend und es gilt ein Geheimnis aufzudecken. Auch der Einblick in Ethans bzw. Logans Welt ist sehr gut dargestellt.

Rundum ist der Auftakt der Woodland Acadamy Reihe sehr geglückt und gerade für Leser, die noch nicht viel oder überhaupt nichts im Genre New Adult gelesen haben, kann ich dieses Buch daher als Einstieg sehr empfehlen.


Einen Blick ins Buch könnt ihr HIER werfen.


Vielen dank an Marcella Fracchiolla und Mainwunder für die tolle Kampagne. (Rezensionsexemplar.)

Donnerstag, 16. Januar 2020

Manchmal sind Märchen wahr





Rabenherz & Eismund

Autorin: Nina Blazon
Verlag: cbj
Erscheinungstermin: 25. November 2019
Seitenzahl: 544 Seiten Hardcover
Genre: Fantasy

Inhalt:

In Mailins Dorf erzählt man sich viele Geschichten vom Land über dem gefrorenen Himmel. 
Auch ihre Mutter soll vor Jahren dort hin verschleppt worden sein, als sie am Schneefieber erkrankt ist. 
Seit dem muss sich Mailin um die Familie kümmern. 
In Silja findet Mailin eine gute Freundin. 
Als diese eines Tages plötzlich verschwunden ist und der Winter wieder Einzug im ewigen Sommerland hält, glaubt Mailin als einzige an ein Verbrechen. 
Stück für Stück setzt sie die von Silja zurück gelassenen Puzzelteile zusammen und begibt sich unfreiwillig auf eine gefährliche Reise, bei der sie ihre Familie und ihren Liebsten zurücklassen muss. 
Waren die Geschichten wirklich alle nur Kindermärchen und wird sie Silja finden?

Dieser Roman hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Nina Blazon hat hier gleich zwei fiktive Welten erschaffen. 
Dazu kommen eine Vielzahl an Figuren und eine komplexe Geschichte mit vielen fantasy Elementen. 
Die Autorin hat es mal wieder geschafft, meine Logik völlig außer Kraft zu setzen. Schönes muss nicht wirklich gut sein und hässliches nicht gleich böse. 
Der Leser erlebt die Geschichte aus der Sicht von Protagonistin Mailin, aber nicht in der ICH Form. 
Mit viel Spannung, Rätseln, Wendungen und auch düsteren Passagen ist „Rabenherz & Eismund“ ein spannender Roman von der ersten bis zur letzten Seite.

Fazit: 

Ein tolles Fantasyabenteuer über Verlust, Freundschaft, Mut und Liebe.
„Rabenherz & Eismund“ ist im wahrsten Sinne des Wortes ein wahrhaftiges Märchen. Wer raffinierte, etwas düstere Plots mag und vielschichtige Charaktere liebt, der ist mit diesem Buch mehr als bestens bedient. 
Seid ihr neugierig geworden? HIER geht es zur Leseprobe.

Vielen Dank an Randomhouse für das tolle Rezensionsexemplar.

Freitag, 20. Dezember 2019

Wer einmal in Rulantica war, der will immer wieder dort hin!



Rulantica Die verborgene Insel

Autor: Michaela Hanauer
Illustrator: Helge Vogt
Erscheinungstermin: 01. Oktober 2019
Seitenzahl: 336 Seiten Hardcover
Genre: Fantasy, Abenteuer


„Rulantica Die verborgene Insel“ ist der erste Band einer zweiteiligen Reihe. Im Sommer 2020 geht das Abenteuer weiter.

Inhalt:
Das Meermädchen Aquina hat sich schon immer sehr für das Leben der Menschen und die geheimnisvolle Insel Rulantica interessiert. 
Diese verborgene Insel mit seiner geheimen magischen Quelle ist schon lange unbewohnt aber wird streng bewacht. 
Kann Aquina den Legenden und Geschichten rund um die Insel und ihrem Volk glauben? Mit ihrem Oktopus Freund Snorri macht sie sich öfter heimlich aus dem Staub um die Insel vom Ufer aus zu erkunden. 
Als sie zufällig erfährt, dass sie noch einen Zwillingsbruder hat, der in Lebensgefahr zu schweben droht, macht sich sich mit Snorri auf den gefährlichen Weg ihren Bruder zu suchen. 
Auf einmal ist nichts wie es scheint und hinter den alten Geschichten scheint noch viel mehr Wahrheit zu stecken, als Aquina angenommen hat. 
Plötzlich schwebt nicht nur Aquina und ihr Bruder Mats in großer Gefahr, auch dem gesamte Meeresvolk droht ein schreckliches Schicksal.

Dieses Buch ist innen wie außen einfach wunderschön. Ein richtiger Schatz.
Die Geschichte hat uns an eine Mischung aus „Arielle die Meerjungfrau“ und „die Unendliche Geschichte“ erinnert. So geht es in „Rulantica“ wie in der „Unendlichen Geschichte“ um eine große Herausforderung, um Rätsel die zu lösen sind und den Mut über sich hinaus zu wachsen. Und wie bei Arielle die Meerjungfrau gibt es fischige Freunde und die große Sehnsucht nach der Menschenwelt.

Aber der Reihe nach:

Gestaltung Cover und Seiten:
Das Buch mit seinem traumhaften Zeichnung und seiner Veredelung (Goldapplikationen und Wasserspiegelungen) gibt einem das Gefühl einen kleinen Schatz in den Händen zu halten. Mit seinen 336 Seiten ergibt das gebundene Werk eine kompakte Größe, die dieses Schmuckstück zusätzlich sehr hochwertig macht.
Für die Dicke des Buches sind nicht zuletzt die aufwendig gestalteten Innenseiten verantwortlich.Viele Zeichnungen, Ornamente und farbliche Seiten machen „Rulantica“ wirklich zu etwas ganz besonderem und laden dazu ein, auch immer mal wieder zurück zu blättern um sich die Illustrationen noch einmal anzusehen .
Die detaillierte Landkarte am Anfang macht das Buch einfach perfekt. Die Bilder hat übrigens kein anderer gezeichnet als Helge Vogt der schon für die Illustrationen von z.B. der „Beast Quest“ Reihe verantwortlich ist.

Inhaltlich:
Die nordische Mythologie zusammen zu tun mit Unterwasserwelten ist eine geniale Idee und wurde hier perfekt umgesetzt. Vorwissen zu Loki, Thor, Asgard und Midgard ist hier nicht erforderlich. 
Die Autorin erklärt alles was man wissen muss im Buch und dem Lesealter entsprechend. Die beiden Protagonisten Aquina und Mats erleben eine tolle Entwicklung in der sie viele Geheimnisse lüften, Aufgaben bestehen und auch mal dem „Bösen“ das Handwerk legen müssen. 
Dazu müssen sie nicht nur einmal über ihre Schatten springen. Das Buch ist auf keinen Fall eine Aneinanderreihung lustiger Abenteuer, sondern hier geht es darum eine alles vernichtende Prophezeiung zu verhindert und herauszufinden wer man wirklich ist.

Schreibstil:
„Rulantica“ ist aus der Sicht des Erzählers geschrieben, was perfekt zu dieser grandiosen Welt passt da man die ganzen Eindrücke so richtig gut aufnehmen kann. 
Der Schreibstil ist fließend und einzelne Kapitel unterstützen den Lesefluss wunderbar. 
Alles zusammen passt super in das Lesealter ab 10 Jahren.


Fazit:
Wir waren beim Lesen wirklich fasziniert und kamen aus dem Staunen manchmal überhaupt nicht wieder heraus. 
„Rulantica“ ist definitiv ein Buch für alle Kinder (egal ob Mädchen oder Junge) die gerne Abenteuer erleben und auch vor dunklen Gestalten nicht zurück schrecken. 
Zum selber lesen sollten die Kinder aber wirklich „Vielleser“ sein aber es eignet sich in der Altersgruppe ab 9 Jahre auch super zum Vorlesen. 
Gerade die Illustrationen fördern stark das Interesse und die Konzentration beim Vorlesen.
Ganz besonders zu empfehlen ist das Buch natürlich für Fans von Unterwasserwelten und/oder der nordischen Mythologie.

Das letzte Kapitel hat dann noch mal ordentlich unsere Neugierde geweckt und wir können es nicht erwarten, bis der zweite Band erscheint.
Denn wer einmal in „Rulantica“ war, der möchte immer wieder dort hin.

(Ich habe das Buch zusammen mit meinen Töchtern 9 Jahre und 11 Jahre gelesen)

HIER könnt ihr einen Blick in dieses tolle Buch werfen.


Vielen Dank an Vorablesen und den Coppenrathverlag für das wunderschöne Rezensionsexemplar.

Donnerstag, 5. Dezember 2019

Selten habe ich mich mit einer Geschichte so verbunden gefühlt ♥




Wildflowers

Autorin: Cristina Evans
Verlag: BoD
Buchlänge:320 Seiten Taschenbuch
Erscheinungstermin: 19. November 2019
Genre: Romance, Liebesgeschichte für Jugendliche

"Wildflowers" ist Band 1 einer zweiteiligen Reihe.


Inhalt:
Adam lebt in einer kleinen Stadt in Kalifornien. Vor Jahren ist er mit seinen Eltern aus Deutschland dorthin ausgewandert, damit Adam später die besten Voraussetzungen hat um ein gutes Studium zum Meeresbiologen absolvieren zu können.
Adams Leben ist solide. Er hat gute Noten, ist ein vorbildlicher Schüler und hält sich immer an die Regeln.

Rune ist wie Adam 17 Jahre alt. Sie war schon fast überall in Amerika denn ihrem Vater gehört eines der gefährlichsten Achterbahnen im Land. Als Schaustellerkind wird sie täglich mit Ablehnung, Vorurteilen und Beschimpfungen konfrontiert.

Als Adam Rune zum ersten Mal auf dem Jahrmarkt sieht, ist er von dem Mädchen sofort fasziniert, als die Schaustellerkinder dann auch noch für drei Wochen auf die örtliche Highschool gehen sollen, kommen sich die beiden vorsichtig näher. Gerüchte und Vorurteile kommen schnell in Umlauf und nicht nur Adams Freunde lassen kein gutes Haar an den „Zigeunern“ auch den Lehrern und Eltern sind die Kinder des Jahrmarktes ein Dorn im Auge.
Rune und Adam bleibt nicht viel Zeit gemeinsam. In mitten der ganzen Steine, die ihnen in den Weg gelegt werden, wächst Adam über sich hinaus und Rune hat sich in ihrem Leben noch nie so geliebt gefühlt.

Wie zwei Wildblumen trotzen sie allem, was die beiden auseinander bringen oder sogar zerstören will.

Denn.. „ Wildblumen sind freie Geister und unabhängige Denker, unbeeindruckt von Gleichheit und Prinzipien, sind sie wild und frei wachsend.“
„Sich zu verlieben hat sich noch nie so wild und frei angefühlt. Und noch nie so schmerzhaft.“


Eine moderne Adaption von Romeo und Julia und die Frage, was passiert wäre, wenn sie nicht gestorben wären.
Die Geschichte eine Liebe, die ganz zart und sanft beginnt. Mit Vorurteilen, Ängsten und Sehnsüchten, die jeder kennt und jeder schon mal erlebt hat und zeigen, wie hart die Herausforderungen des Lebens sein können. Genau das erlebt der Leser aus Sicht der beiden Protagonisten Adam und Rune. 
Cristina Evans hat zwei unglaublich mehrdimensionale Charaktere geschaffen, die aus ihrem Leid, ihrer Verzweiflung und ihrer Liebe zueinander eine Entwicklung durchleben, die sie über ihre eigenen Schatten springen lässt und noch viel weiter. 
Rune und Adam wachsen einem sofort ans Herz, weil man sich in ihnen selber wieder erkennt und mit ihnen mit fühlt, mit ihnen liebt und mit ihnen leidet.
Wenn man ein Buch nicht mehr zur Seite legen kann, weil man so gefesselt ist. Wenn man Charaktere so sehr in sein Herz schließt und auch noch Tage nachdem man das Buch beendet hat über selbiges nachdenkt. Wenn ein Schreibstil einen so sehr mit wunderbaren Worten verzaubert dann hat ein Autor wirklich alles richtig gemacht. Und genau das ist Cristina Evans mit dem erste Band von „Wildflowers“ gelungen.


Fazit:
Meine Erwartungen wurden hier um einiges übertroffen. Wer hier eine 08/15 Liebesgeschichte erwartet , den muss ich enttäuschen, denn „Wildflowers“ ist noch so viel mehr und hält ein Ende bereit, mit dem man nicht rechnet und das einem auf ganz andere Weise das Herz brechen wird.
Ich freue mich unheimlich, dass mit diesem Buch die Geschichte um Adam und Rune noch nicht zu Ende ist und freue mich schon auf den zweiten Band.


"Wildflowers" ist für mich eines der schönsten Liebesgeschichten, die ich dieses Jahr gelesen habe und kann sie aus tiefstem Herzen für Jugendliche und auch Erwachsene empfehlen.

Einen Blick ins Buch könnt ihr HIER werfen.

Vielen Dank an Cristina Evans, für das große Vertrauen, den mega tollen Austausch und diese fantastische Geschichte. Vielen Dank für die beiden Rezensionsexemplare ( e- Book und Taschenbuch)

Montag, 2. Dezember 2019

Weil wir mehr sind als ein kleiner Stern im Universum - Mein Spirit Journal



Mein Spirit Journal 105 Tage Achtsamkeit für mehr Selbstliebe, Leichtigkeit und Erfolg im Leben

Autor: Eva Leitold
Erscheinungstermin: 29.November 2019
Seitenzahl: 270 Seiten Gebunden
Genre: Persönlichkeitsentwicklung, Achtsamkeitskalender


Zitat:
Weil wir mehr sind
als ein kleiner Stern im Universum.
Weil wir das ganze Universum sind.

Ein Übungsbuch über Selbstliebe und Achtsamkeit, ist das denn nötig? 
In unserer schnelllebigen Welt, geprägt von Stress, Burnoutsyndrom und Leistungsdruck sage ich ganz klar: Ja!! Man sollte Hilfe annehmen, wenn man Sie angeboten bekommt.

Das Spirit Journal ist ein sanfter Wegbegleiter zu mehr Leichtigkeit im Leben. 
Zu Anfang erklärt die Autorin sehr genau, was Achtsamkeit überhaupt bedeutet, wie sie uns beeinflussen kann und wie sie uns zum Erfolg in jeder Lebenslage führen kann, wenn wir sie durch Affirmationen unterstützen.
Außerdem geht die Autorin auch ganz ausführlich darauf ein, wie das Journal geführt und ausgefüllt werden soll. 
Anschauliche Beispiele unterstreichen die leicht verständliche Anleitung.

Aber warum geht das Journal 105 Tage? 
Genau genommen ist das Journal in 15 Wochen aufgeteilt. Zu jeder Woche gibt es ein Achtsamkeitsritual, das man eine Woche in seinem Alltag üben und anwenden soll.
Idealerweise sollte man an einem Sonntag mit dem Journal beginnen, da man sich an diesem Tag mit dem Ritual ein wenig intensiver auseinander setzten sollte. Für alle Wochentage bietet das Journal dann Platz für Affirmation, Termine und To Do Listen, und eigene Gedanken zur Dankbarkeit.
Am darauf folgenden Sonntag geht es dann mit dem zweiten Achtsamkeitsritual weiter, das man dann wieder auf seine Alltagsaufgaben die Woche über anwenden sollte.
Ein Abschlusswort der Autorin rundet das ganze Journal nach den 15 Wochen ab.

Die Gestaltung dieses Übungsbuches ist außen wie innen liebevoll umgesetzt. 
Das Cover wurde durch Wasserspiegelungen/ Prägedruck auf Schrift und Blumen veredelt. 
Außerdem ziehen sich die Federn auf dem Cover durch das ganze Journal. 
Durch die viele Bilder und Zeichnungen hat man die Möglichkeit sich zusätzlich auch noch künstlerisch zu betätigen und vielleicht nach langer Zeit mal wieder einen Farbstift in die Hand zu nehmen. Die Autorin ruft sogar dazu auf. 
Ein Lesebändchen lässt keinen Zweifel daran, auf welcher Seite man sich befindet.

Dieses Journal ist ein wirkliches Schmuckstück und sehr liebevoll gestaltet. Es ist eine super Unterstützung für alle, die im Alltag mehr Achtsamkeit üben wollen aber auch für alle, die sich noch nicht so sehr mit dem Thema auseinander gesetzt haben.
Zudem eignet es sich natürlich auch hervorragend als Geschenk. 


Vielen Dank an den Romance Edition Verlag, dass ich "Mein Spirit Journal" testen darf.

Sonntag, 24. November 2019

Heiß, Eiskalt und echt Humorvoll - Fighting Passion





Fighting Passion

Autor: Melanie Reichert
Erscheinungstermin: 22.November 2019
Seitenzahl: 260 Seiten Paperback
Genre: Darkromance, Mafia Romance,


„Fighting Passion“ ist der 2. Teil der Passion Reihe. „Killing Passion“ ist Teil 1 und Teil 3 „Controlling Passion wird voraussichtlich am 26. Juni 2020 erscheinen (Irrtümer vorbehalten).


Inhalt:

Braden ist der zweitälteste Sohn der McKenna Familie. Sie führen eines der größten Whisky Geschäfte des Landes.
Er lässt seine angestaute Wut gerne bei illegalen Boxkämpfen raus, denn seine Aufgabe in der Familie ist alles andere als leicht verdaulich.
Außerdem muss er sich um den „Golden Pott“ kümmern, eine Bar, die auch zum McKenna Imperium gehört.
Celine steht schon seit Jahren im Dienste der McKenna Dynastie und leitet gewissenhaft den „Golden Pott“. 
Auf den impulsiven Braden hat sie schon lange ein Auge geworfen doch alle Annäherungen scheinen vergeblich.

Als Braden plötzlich doch einen Schritt auf Celine zu macht, gerät diese in das Fadenkreuz dunkler Geschäfte und steht mitten in einem erbitterten Machtkampf.
Braden muss sich entscheiden aber Blut ist nun mal dicker als Wasser.


Eine Darkromance Mafia Geschichte ganz nach meinem Geschmack. Sie wird abwechselnd aus der Sicht von Celine und Braden erzählt.
Zu Anfang war mir Braden durch seine aufbrausende Art und Wut nicht besonders sympathisch aber schnell wurde klar, warum er so ist. 
Der Humor der Autorin verleiht der Geschichte ordentlich Witz und Frische. Die Protagonistin Celine ist mir sofort ans Herz gewachsen und wirklich liebenswert und echt.
Man spürt ordentlich die angestauten Funken zwischen beiden sprühen. Aber auch die Handlung drum herum war sehr spannend und authentisch dargestellt.

Fazit:

Ich habe mich mit diesem Mafia Romance Roman sehr gut unterhalten gefühlt. Eine spannende Geschichte, die in keinem Augenblick aufgesetzt oder unrealistisch wirkte. Starke Protagonisten zwischen denen es auch ganz schön heiß her geht und ein tolles Setting in einer fiktiven Stadt mit einer mächtigen Familie, die noch so einige Geschichten zu erzählen hat.

Für alle Darkromance Liebhaber, die gerne eine Spur Crime dabei haben kann ich Fighting Passion absolut empfehlen.

HIER gibt es eine Leseprobe für euch.

Vielen Dank an den Romance Edition Verlag und an Netzwerkagenturbookmark für das Rezensionsexemplar

Dienstag, 12. November 2019

Ein Roman, der mehr Zeit zum "Reifen" gebraucht hätte




Burning Bridges

Autorin: Tami Fischer
Verlag: Droemer Knaur
Erscheinungstermin: 01. Oktober 2019
Seitenzahl: 400 Seiten Paperback
Genre: New Adult

Burning Bridges ist der erste Teil der Flecheruniversity Reihe.
„Sinking Ships“ ist am 04. November 2019 erschienen und Teil zwei der Reihe.
Teil drei „Hiding Hurricane+s“ erscheint voraussichtlich am 02.Juni 2020.
(Irrtümer vorbehalten)
Alle Bücher könnten unabhängig voneinander gelesen werden, bauen aber aufeinander auf .


Inhalt:

Als Ella,die gerade frisch von ihrem Freund verlassen wurde wütend in eine Gruppe düsterer Typen stolpert, kommt ihr in letzter Sekunde ein geheimnisvoller Fremder zur Hilfe.
Als sie diesen Fremden Tage später zufällig wieder trifft, lädt sie ihn spontan zu sich zum Frühstück ein.
Ches übt sofort eine starke Anziehung auf Ella aus. Doch er bleibt ihr gegenüber verschlossen und kurz angebunden.
Aber wer ist dieser geheimnisvolle Typ? 
Als Ella mit ihren Freundinnen das herausfinden möchte, begeben sie sich in ungeahnte Gefahr, von dessen Existenz sie nicht einmal im Traum gedacht haben, dass so etwas in ihrer kleinen Stadt existieren könnte.


Die Geschichte wird hier aus der Sicht von Ella erzählt und beginnt auf den ersten Seiten auch sehr viel versprechend.
Ganz schnell ist Ella für mich aber zu einem naiven, trotzigem und leider dann auch nervigem Charakter geworden.
Sie reagiert in wirklich gefährlichen Situationen völlig ungehalten oder total naiv, was für mich leider überhaupt nicht nachvollziehbar war und auch keinen Sinn ergab .
Der Hauptcharakter Ches wirkte auf mich bis zum letzten viertel des Buches leider auch nicht besonders sympathisch und eher unheimlich als geheimnisvoll. 
Der Leser erfährt auch erst relativ spät, was sein Geheimnis ist und warum er so ist, wie er ist. 
Der Grund, warum sich Ella und Ches überhaupt so anziehend finden, war für mich zu Beginn leider auch nicht greifbar.
Viele Szenen haben für mich die Geschichte und Charaktere auch nicht voran gebracht und kamen mir nur wie sinnlose Lückenfüller vor, weswegen ich mich stark konzentrieren musste um nicht quer zu lesen. 
Das gleiche gilt für die Einführung einige Charaktere. 
In anderen Szenen hätte ich mir mehr Interaktion gewünscht. Es wurden wichtige Dinge einfach tot geschwiegen als wären sie nicht so wichtig und stattdessen haben die Figuren lustige Spieleabende veranstaltet.

Die Nebenfiguren haben mich bis auf Savannah und Summer (Freundinnen von Ella) auch nicht wirklich angesprochen. Um so trauriger bin ich, dass die Folgebände sich nicht um die beiden drehen.
Das Ende ist aber durchaus wieder sehr spannend gewesen und bis auf ein paar kleine Schwächen auch ziemlich originell.

Fazit:

Ich habe mich wirklich unheimlich auf Tami Fischers Buch gefreut. Ich finde aber, dass ihre Geschichte mehr Zeit zum „Reifen“ gebraucht hätte.

Macht euch gerne euer eigenes Bild: HIER geht es zur Leseprobe von „Burning Bridges“

Vielen lieben Dank an Droemer Knaur für das Rezensionsexemplar.